das Beste

0404: Wenn ein Kind stirbt

Referenz

Wenn ein Kind stirbt

Carina und Jennifer sind Zwillingsschwestern.
Jennifer starb 6 Wochen vor dem errechneten Termin in mir an einer Nabelschnurstrangulation.

Das war die medizinische Diagnose.

Ich war ab diesem Zeitpunkt irgendwie in der Zwickmühle: Ich sollte mich daran freuen, ein gesundes Kind zur Welt gebracht zu haben, was auch durch die Frühgeburt vollkommen gesund war, musste aber andererseits auch den Tod von Jennifer verkraften. Ich hab das Ganze dann erstmal so richtig verdrängt.

Nach einiger Zeit – als Carina langsam zu sprechen begann – kristallisierte sich heraus, dass sie irgend etwas vermisste, dass sie Verlustängste hatte.

Letztendlich kamen wir darauf, als sie in ihrem Babyalbum blätterte und ein Bild von Jennifer sah. Wir haben sie eigentlich von Anfang an mit einbezogen und Carina auch immer wieder von ihrer Zwillingsschwester erzählt.

Letztendlich träumte sie viel von ihr und konnte nicht verstehen, warum ihre Schwester sie verlassen hatte.

Ich konnte es ja auch nicht verstehen, und wenn ich sie so einsam und alleine in unserem Garten spielen sah und mir dabei durch den Kopf ging, dass sie ja eigentlich zu zweit wären, das hat mir fast das Herz zerrissen.

Dann kam ich per Zufall über das Internet auf Utas Seite 🙂

Und ich habe sie um ein Verstorbenenkontakt gebeten.

Uta hat Jennifer also kontaktiert und es kam endlich Licht ins „Dunkle“ – Licht breitete sich über unsere Trauer und über unser Unverständnis aus.

Im Nachhinein gesehen ist es einfach so klar und verständlich und es hat uns sehr geholfen.

Auch Carina.

Sie bekam über Uta noch einen persönlichen Brief von Jennifer, indem sie ihrer Schwester noch einmal alles persönlich erzählt hat. Carina hat es akzeptiert und auch verstanden, findet es natürlich immer noch traurig, dass sie ihre Schwester noch sooo lange nicht wiedersehen kann, aber sie versteht es.

Und genau das ist so wichtig und richtig gewesen.

Wir werden unser Engelchen natürlich nie vergessen, aber wir haben ihren Tod akzeptiert und verstanden und genau DAS ist so wichtig daran.