Sterben

0408: Wie bereite ich mich auf mein persönliches Sterben vor?

Wie bereite ich mich auf mein persönliches Sterben vor?

Sterben, so sagte ich, sei ein Prozess, unterschiedlich lang, unterschiedlich heftig in eurer Wahrnehmung.

Doch Tatsache ist auch,
dass euer persönlicher Tod, euer Ende, immer allgegenwärtig ist.

Elia

Nun möchte ich gern zum Thema kommen: Wie bereite ich mich auf mein persönliches Sterben vor?

Sterben, so sagte ich, sei ein Prozess, unterschiedlich lang, unterschiedlich heftig in eurer Wahrnehmung. Doch Tatsache ist auch, dass euer persönlicher Tod, euer Ende, immer allgegenwärtig ist.

Ihr als Menschen wisst um die Endlichkeit aller Dinge.

Ihr habt viele Strategien entwickelt, um euch diese Tatsache aus dem Bewusstsein zu nehmen. Denn es kann eine sehr schwere und lastende Tatsache sein, wenn ich nur auf den Verlust all dessen schaue, was ich als mein Leben betrachte.

Sterben bedeutet zuerst einmal Verlust: Ich verliere, was mir wert ist.

Viele Menschen kompensieren ihre Todesangst durch eine sehr materialistisch ausgerichtete Wertvorstellung.

Gerade sie haben häufig sehr große Probleme damit, zu sterben.

Aber mein sind nicht nur die Dinge, die ich habe und angesammelt habe, sondern mein sind auch die Beziehungen, die Emotionen, die Möglichkeit, mit zu erleben.

Auch dieses aufzugeben, kann ungeheuer schwer sein, und auch das kann Grund dafür sein, schwer zu sterben.

Sich auf den Tod vorzubereiten, das sollte man mitten im Leben beginnen, nicht am Ende!

Sich auf den Tod vorzubereiten, bedeutet, sich das Loslassen bewusst zu machen.

Ich lasse los: Ich lasse los von meiner Wohnung…

Und ich lasse los von meinen liebsten Gegenständen…

Ich lasse los von meinem Aussehen…

Und ich lasse los von der Anerkennung, die mir andere geben…

Ich lasse los von meiner Liebe und der Liebe, die ich bekomme…

Und ich lasse los vom Fühlen, vom Sehen, vom Hören…

Schmerz verursacht dies, Traurigkeit und Angst, wenn ich nicht einen Ausgleich in mir habe, wenn ich nicht sagen kann: Dies hier lasse ich los und das dort gewinne ich.

Ich möchte euch eine Meditationsübung geben, die ihr bitte aufnehmt und anbietet: Die Meditation zum guten Sterben können.

Diese Übung sollte jeder im Leben mehrmals machen. Es ist die Übung, die eine Seele dazu bringt, frohgemut loszulassen und sich für etwas völlig Neues, völlig Anderes zu öffnen.

So bereitet ihr eure Seele vor auf jenen Schritt, der unvermeidlich ist und dessen Zeit keiner von euch weiß.

Es ist klug, dies zu tun, es ist weise und es ist eine große Hilfe auf eurem Weg vom Hier zum Dort.