Jenseitsebene 5

Die Jenseitsebene 5: Jeder Mensch ist ein Schöpfer (Teil 1)

Die Jenseitsebene 5

Jeder Mensch ist ein Schöpfer 

Die Seele ist nun bereit und voller Freude, schöpferisch zu sein. 

Auch hier bitte ich euch, euch nicht vorzustellen,
dass es klar abgegrenzte Jenseitsebenen sind, die Übergänge sind fließend.

 

Elia

Ich möchte fortfahren mit meinem Thema.

Die Jenseitsebene 4.

Wenn ihr in der vierten Ebene an Sicherheit gewonnen habt, erkannt habt, woher ihr seid, erkannt habt, wohin ihr gehört, erkannt habt, wie sehr ihr eingebettet seid in eine Liebe, die ihr euch während eurer Inkarnation nicht vorstellen konntet, stärkt euch diese Gewissheit so sehr, dass ihr enorm viel Kraft gewinnt, an einer schöpferischen Kraft.

Das ist eine Energie, die immer nach einem Ventil sucht.

Einige beschließen auf dieser Ebene, diese Kraft umzusetzen in eine neue Inkarnation.

Andere entschließen sich, diese neue Kraft umzusetzen in Dinge, Erlebnisse, Erfahrungen mit sich selbst und mit dem eigenen Potenzial Dinge ins Leben zu rufen, sich selbst lebendiger zu erleben.

Diejenigen, die in die neuen Inkarnationen gehen, sind dabei weniger ausgebildet, zuversichtlicher in ihre eigenen Fähigkeiten als diejenigen, die weitergehen.

Sie sind zwar sich nun sicher, dass ihre Heimat ihnen jederzeit wieder offen steht, sie sind sich auch sehr sicher, wer ihre Seele ist. Aber ihre vollen Potenziale haben sie noch nicht entdeckt. Sie bemühen sich, dieses in einer Inkarnation zu entdecken.

Die Jenseitsebene 5.

Doch wir wollen uns denen zuwenden, die sich nun der fünften Ebene zuwenden.

Auch hier bitte ich euch, euch nicht vorzustellen, dass es klar abgegrenzte Jenseitsebenen sind, die Übergänge sind fließend. Die Seele ist nun bereit und voller Freude, schöpferisch zu sein.

Schöpferisch bedeutet nicht nur, wie ihr es kennt, Musik zu schaffen, Bilder, Bücher, Tänze, sich also darzustellen gegenüber einem Außen. Sondern es bedeutet auch, etwas aus sich hervorzubringen, Dinge zu verändern, umzugestalten oder neu zu gestalten.

Im Grunde bedeutet es, eine sichtbare Spur zu hinterlassen, etwas von sich nach außen zu bringen. Was ich in mir habe, bringe ich nach außen, so wird es deutlicher für andere, es wird sichtbar, tastbar, erfahrbar.

Vieles kann schöpferisch sein. Es kann sehr schöpferisch sein, soziale Arbeit zu leisten.

Ihr habt schon von jenen gehört, die sich damit beschäftigen, Wünsche zu erfüllen.

Das geschieht auf jener fünften Jenseitsebene. Es ist eine schöpferische Leistung, Wünsche zu erfüllen.

Es ist auch eine schöpferische Leistung, dabei tätig zu sein, die Inkarnationspläne miteinander zu verknüpfen.

Es ist auch eine schöpferische Leistung, Schönheit zu erschaffen.

Und sehr viele sind sehr freudig dabei tätig, innerhalb der materiellen Schöpfung Einfluss zu nehmen auf die Aspekte der Schönheit und Harmonie.

Andere wiederum werden auf dieser Ebene vorbereitet auf ihre Aufgabe als Guide für Menschen, die sehr, sehr schöpferisch sind. Sie befassen sich dann viel mit den Künsten der Inkarnierten. Es ist eine große Freude, auf dieser Ebene zu sein.

Denn wir lernen dort, welch großes Potenzial von Schöpferkraft in uns wohnt.

Wir sehen es und wir freuen uns darüber. Dies geschieht keinesfalls isoliert, sondern in Gruppen, die gleichsinnig sind, sodass einer den anderen unterstützt.

Die Seele bringt sich nach außen.

Das ist ein großer Entwicklungsschritt. Bisher hat sie das außen verinnerlicht. Nun geschieht eine umgekehrte Entwicklung: Sie kann Dinge tun und sie tut es mit Freude. Denn dabei erfährt sie etwas über sich: über ihre Kraft, über ihre Fähigkeiten. Und sie nimmt sehr zu an einem liebevollen Bewusstsein für sich selbst.

Ihr werdet feststellen, dass inkarnierte Menschen, die sehr schöpferisch sind, sehr viel Zutrauen zu ihren eigene Fähigkeiten haben.

So und noch viel stärker ist das Zutrauen zu den eigenen Fähigkeiten, das auf der fünften Ebene erfahren wird.

Stellt euch nur einmal all die Seelen vor, die auch ihr sicher kennt, die der Ansicht sind, gar nichts zu bewirken und nichts Besonderes zu sein. Dort in der fünften Ebene erfährt eine solche Seele, wie besonders sie ist.

Denn jeder Seele haftet in irgendeiner Weise Schöpferkraft an. Das ist etwas ganz Fundamentales. Alle Humanoiden sind schöpferisch.

Leider wird diese Eigenschaft des Menschen heute in eurer Kultur sehr wenig gefördert. Aber ihr wisst schon darum, dass ihr, wenn ihr es fördert, einen direkten Zugang zu den Seelen der Menschen habt.

So habt ihr zum Beispiel in eurer Gesellschaft entdeckt, dass Bilder malen eine große Möglichkeit ist, innere Konflikte aufzudecken.

Eure Psychologen benutzen das, um zu sehen, in welcher Entwicklungsphase jemand ist, der eine psychische Störung hat.

In der Tat: Schöpferisch sein befreit die Seele. Und dies noch viel mehr in der fünften Ebene.

Ich bin kräftig, ich kann etwas wirken, ich hinterlasse eine Spur, ich schaffe Wunderbares, Gutes, Schönes, Skurriles, Fantastisches, Absurdes, Lustiges …

All das zu erfahren, stärkt das Ich-Bewusstsein.

Und da es in Einklang ist mit denen, mit denen ihr zusammen seid, stärkt es umso mehr die Gewissheit, eingebettet zu sein in ein Netzwerk, das wunderbar ist.